Inhaltsverzeichnis
    Add a header to begin generating the table of contents

    NFT Hype ohne Grenzen: Die wertvollsten Projekte und Kollektionen im Bereich der Non-Fungible Tokens​

    Dass auf den gängigen Marktplätzen täglich Millionenbeträge bewegt werden, ist längst kein Geheimnis mehr. Doch welche NFT Projekte und Kollektionen sind eigentlich die wertvollsten – und wie kommen die teils astronomischen Summen überhaupt zustande? Genau um diese Fragen geht es im Folgenden.

    Max Wiegand Autor inside NFTs

    Max Wiegand

    7.6.2021

    Gehören zu den teuersten NFT-Kollektionen überhaupt: Die Meebits des kanadischen Entwickler-Duos Larva Labs. Quelle: larvalabs.com
    Inhaltsverzeichnis
      Add a header to begin generating the table of contents

      Ob maschinell erschaffene digitale Kunstwerke, Sammelkarten der Sportstars oder gleich ganze virtuelle Welten: Non-Fungible Tokens finden deutlich breitere Anwendung als oftmals angenommen und sind aus unserer modernen Welt für viele nicht mehr wegzudenken. Die teils astronomischen Verkaufssummen dieser neuartigen Assets sind nicht zuletzt auf deren vollkommene Einzigartigkeit sowie nachweisbar limitierte Stückzahlen zurückzuführen.

      Im Folgenden stellen wir euch fünf der aktuell wertvollsten Projekte und Kollektionen im Bereich der Non-Fungible Tokens (NFTs) vor. Als Grundlage dient uns die Krypto-Datenplattform CoinMarketCap und deren Ranking im Bereich “NFT Collections”. An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass einige bekannte Anwendungen wie etwa das Basketball-Game NBA Top Shot in besagter Liste keine Berücksichtigung finden. Auf spannende Infos zu den teuersten Spielern muss natürlich trotzdem nicht verzichtet werden: Hierüber gelangst Du zu unserem separaten Beitrag zum Thema.

      Reine Marktplätze wie OpenSea, SuperRare oder Art Blocks haben wir zudem bewusst außen vor gelassen, um uns ganz auf spezifische NFT-Projekte konzentrieren zu können. Das Ranking erfolgte (anders als auf der Website) nicht nach dem aktuellen Handelsvolumen, sondern dem bis dato erzielten Gesamtwert jeder Kollektion (“Collection Net Worth”). Stand aller Zahlenwerte ist der 31.05.2021. Los geht’s.

      CryptoPunks: 2D-Figuren mit historischer Bedeutung

      • Kategorie: NFT Art
      • Gesamtwert: $347 Millionen
      • Anzahl Assets: 10.000 (limitiert)
      • Wertvollster NFT: $7,57 Millionen
      Einzigartig, fast wie die menschliche DNA: 1.000 der insgesamt 10.000 CryptoPunks von Larva Labs. CC BY-SA 4-0

      Schon ‘mal gehört, oder? Die seit langer Zeit unangefochten wertvollste NFT Kollektion ist mit einem Gesamtwert von beinahe 350 Millionen US-Dollar (!) die der CryptoPunks. Die bekannten “Pixelfiguren” des kanadischen Developer-Teams Larva Labs gehören zu den allerersten Non-Fungible Tokens, die Mitte 2017 über die Ethereum-Blockchain erschaffen wurden. Gepaart mit einer auf 10.000 Einheiten limitierten Stückzahl sind die schier unglaublichen Verkaufspreise plötzlich gar nicht mehr so weit hergeholt. Für viele Sammler und Investoren handelt es sich um echte NFT-Bluechips, deren Wert mit fortschreitender Bekanntheit der Technologie weiter ansteigen dürfte.

      Die CryptoPunks selbst sind nichts anderes als sogenannte Pixel Art Images – “verpixelte” Bilder mit einer Auflösung von gerade einmal 24 x 24 – die über einen Algorithmus generiert und auf der Blockchain unwiderruflich gespeichert wurden. Jede der 10.000 Figuren ist damit vollkommen einzigartig. Neben 3.840 weiblichen und 6.039 männlichen, Punk-artig daher kommenden Figuren gibt es eine Reihe an Sondertypen: 88 “Zombies”, 24 “Apes” und neun “Aliens”, um genau zu sein.

      Die großen Preisdifferenzen ergeben sich neben den Typen auch aus speziellen Merkmalen der Punks, die sich in ihrer Seltenheit und Popularität unterscheiden. So trägt der bis dato (Stand: Juni 2021) teuerste CryptoPunk mit der Seriennummer #7804 nicht nur Mütze und Sonnenbrille, sondern raucht darüber hinaus eine hölzerne Pfeife. Der Alien-Punk wechselte am 11. März 2021 für sage und schreibe $7,57 Mio. (4.200 ETH) den Besitzer. Platz 2 (#3100), auf Dollar-Basis sogar noch einen Ticken teurer, geht an einen glatzköpfigen Alien mit blau-weißem Headband, gefolgt von einem Ape-Punk mit sogenanntem Fedora-Hut. Scheint in Mode zu sein.

      Bemerkenswert: Zum Launch wurden alle CryptoPunks kostenlos ausgegeben. Berechtigt war jeder, der über eine gültige Ethereum-Wallet verfügte. Und heute? – muss man selbst für den billigsten 15 ETH oder aktuell $36.700,35 auf den Tisch legen. Dammit!

      Meebits: Dreidimensionale Nachfolger der CryptoPunks

      • Kategorie: NFT Art
      • Gesamtwert: $62 Millionen
      • Anzahl Assets: 20.000 (limitiert)
      • Wertvollster NFT: $1,4 Millionen
      Nach CryptoPunks und der Kunstkollektion "Autoglyphs" Larva Labs' dritter Streich: Die Meebits. Quelle: larvalabs.com

      Da kommen einem die pixelartigen Figuren doch irgendwie gleich bekannt vor. Tatsächlich sind die “Meebits” nach den bereits vorgestellten CryptoPunks und den “Autoglyphs” die dritte NFT Kollektion, die von Larva Labs erschaffen und veröffentlicht wurde. Gewissermaßen können Meebits als das dreidimensionale Pendant zu den CryptoPunks angesehen werden. Damit können sie etwa als animierte Avatare auch in virtuellen Welten wie Decentraland genutzt werden (mehr dazu weiter unten).

      Insgesamt 20.000 einzigartige Charaktere wurden auf Basis eines Algorithmus auf der Ethereum-Blockchain gemintet, sprich nachweislich und transparent als Non-Fungible Tokens erschaffen. Etwas mehr als die Hälfte (11.000) gingen per Smart Contract-Nachweis kostenlos an NFT-Besitzer der beiden Vorprojekte. Damit wollte Larva Labs die Community für ihre Treue und ihr Vertrauen belohnen. Sehr großzügig von den beiden Gründern Matt und John, wie wir finden! 

      Die restlichen 9.000 wurden per holländischer Auktion versteigert. Dabei wurde ein Startpreis von 2,5 ETH festgelegt, der schrittweise auf circa 2 ETH gesenkt wurde, bis schließlich alle Meebits ihren neuen Besitzern zugeteilt worden waren. Insgesamt brachte diese primäre Verkaufsrunde Anfang Mai 2021 also 22.500 ETH oder umgerechnet etwa $75 Mio. ein. Jeder der Meebits wurde übrigens vollkommen zufällig seinem Besitzer zugewiesen, sodass man lediglich das Recht auf den Erhalt eines solchen ersteigern konnte, nicht aber eine spezifische Figur. Wie Du Dir vielleicht schon denken konntest, hat sich das mutige Investment für viele bereits ausgezahlt. Meebit #8598 beispielsweise ging beim NFT-Marktplatz OpenSea noch am selben Tag für 420 ETH oder $1,4 Mio. über die Ladentheke – der bis dato wertvollste NFT seiner Gattung.

      Sorare – Sammelkartenspiel trifft Fußball-Manager 

      • Kategorie: NFT Collectibles/ Trading Cards
      • Gesamtwert: $63 Millionen
      • Anzahl Assets: 281.188 (saisonal limitiert)
      • Wertvollster NFT: $289.920 Millionen
      Sorare vereint Fußball-Manager und Sammelkartenspiel auf einzigartige Art und Weise. Quelle: Sorare Media Kit

      Weiter geht’s mit einem alten Bekannten auf unserer Website: Sorare Fantasy Football. Bei dem Game handelt es sich um keine klassische Kollektion, sondern vielmehr um eine Kombination aus Fußball-Manager und NFT-basiertem Sammelkartenspiel. Die Karten der offiziell lizenzierten Vereine und Spieler werden über Non-Fungible Tokens auf der Ethereum-Blockchain dargestellt – und sind daher nicht nur einzigartig, sondern auch unkaputtbar und fälschungssicher. Jede Saison gibt es nur eine begrenzte Anzahl an Karten pro Kicker. Die seltensten – und damit für gewöhnlich wertvollsten – NFTs gibt es lediglich ein einziges Mal.

      Bereits jetzt gehört Sorare neben dem Basketball-Spiel NBA Top Shot zu den populärsten Gaming-Projekten im NFT-Bereich. Hunderte Fußballfans schließen sich der hochaktiven Community täglich an, um ihr fußballerisches Management-Talent unter Beweis zu stellen. Daneben wittern Sammler und Investoren ihre Chance, mit den limitierten Spielerkarten außerordentliche Profite einzufahren. Erst Mitte März wurde mit einer auf ein einziges Exemplar beschränkten Karte von Superstar Cristiano Ronaldo ein neuer Verkaufsrekord aufgestellt: Umgerechnet knapp $290.000 überwies Manager “camembert” dem Vorbesitzer, der die Karte zusammen mit vier weiteren für etwa $100.000 ersteigerte – genau drei Wochen zuvor.

      Übrigens: Zu Sorare haben wir bei inside NFTs bereits eine ganze Menge an hilfreichen Beiträgen verfasst. So bietet unser Beginner-Artikel alle wichtigen Infos für absolute Neueinsteiger. Einen Step-by-Step-Guide zur Registrierung und dem Gameplay findest Du zudem in unserem großen Sorare Einsteiger-Guide.

      Decentraland: Pionier der dezentralen Virtual Reality

      • Kategorie: NFT Gaming
      • Gesamtwert: $62 Millionen
      • Anzahl Assets: 174.999
      Bei Decentraland bewegen sich Spieler in einer dezentral gehosteten virtuellen Welt. Quelle: Decentraland Facebook

      Bei Decentraland handelt es sich um ein Ethereum-basiertes Virtual Reality-Game, bei dem Spieler digitales Land (“LAND”) erwerben und verschiedenste eigene Elemente darauf erschaffen können. In Form von Anwendungen, Spielen und anderen Aktivitäten kann zudem mit anderen Usern interagiert und (echtes) Geld erwirtschaftet werden. Als erstes Spiel seiner Art genießt Decentraland großes Ansehen in der Crypto- und NFT-Community, ist im direkten Vergleich zu Plattformen wie The Sandbox (mehr dazu gleich) aber etwas weniger anfängerfreundlich. 

      Die Hauptwährung Decentralands nennt sich MANA und ist mit einer Marktkapitalisierung von über $1.3 Mrd. aktuell auf Platz 68 der größten Kryptowährungen wiederzufinden (Stand: 31.05.2021). Die knapp 175.000 erschaffenen Assets spiegeln die Größe und den Zuspruch der beliebten VR-Plattform wider, die innerhalb des eigenen Ökosystems (“Metaverse”) sogar verschiedene Online Events und Spiele von Drittanbietern wie Decentral Games  hostet.

      The Sandbox: Vielseitiges VR-Gaming leicht gemacht

      • Kategorie: NFT Gaming
      • Gesamtwert: $23 Millionen
      • Anzahl Assets: 84.453
      Im Metaverse von The Sandbox ist auch für Beginner geeignet. Quelle: sandbox.game

      Ähnlich zu Decentraland macht mit The Sandbox ein dezentral gehostetes Virtual Reality-Spiel den Abschluss. Spieler können sich nicht nur Teile des Sandbox Metaverse kaufen, sondern spielend einfach an dessen Entwicklung teilhaben und eigene Inhalte monetarisieren. Das Besondere: Grafik- und Programmierkenntnisse sind hierfür genauso wenig notwendig wie ein tiefgreifendes Verständnis der zugrundeliegenden Technologie.

      Die Gaming Experience von The Sandbox setzt sich im Wesentlichen aus drei Teilen zusammen: Der Animationssoftware “VOXEDIT 3D”, einem NFT-Marketplace sowie dem sogenannten “GAME MAKER”-Tool. VOXEDIT ermöglicht Usern, In-Game-Assets wie beispielsweise Fahrzeuge oder Kreaturen zu erstellen, welche anschließend als NFT auf dem hauseigenen Marktplatz angeboten werden können. Zur intuitiven Erstellung der Assets verwendet VOXEDIT 3D-Pixel, sogenannte “Voxels”. Das dritte Tool, GAME MAKER, ermöglicht die kostenlose und einfache Erstellung von 3D-Spielen innerhalb des Metaverse.

      Der hauseigen Utility Token, mit dem sowohl Assets als auch Teile der virtuellen Welt (LANDS) gehandelt werden können, nennt sich “SAND”. Mit einer Marktkapitalisierung von über 227 Mio. US-Dollar befindet es sich laut CoinMarketCap zurzeit auf Rang 155 (3) der wertvollsten (NFT)-Kryptowährungen (Stand: 31.05.2021).

      Fazit: Warum NFTs auch langfristig zu den wertvollsten Sammlerstücken zählen dürften

      Wie wir im Laufe dieses Artikels gesehen haben, müssen sich Non-Fungible Tokens in Sachen Popularität und Verkaufsrekorden keineswegs vor traditionellen Pendants verstecken. Ganz im Gegenteil: Bereits heute gehören einige NFTs zu den wertvollsten Kunst- und Sammlerstücken, die die Bücher je verzeichnet haben. Einzigartige Eigenschaften der digitalen Token sowie deren unglaubliche Vielseitigkeit lässt auch weiterhin auf eine glorreiche Zukunft schließen (näheres hierzu findest Du in unserem separaten Beginnerartikel zu Non-Fungible Tokens).

      Zugegebenermaßen: In den kürzlich erzielten Preisen schwingt sicherlich auch eine große Erwartungshaltung an die zukünftige Entwicklung der digitalen Token mit. Der Vergleich zu herkömmlichen Kryptowährungen und deren Volatilität ist aus dieser Sicht sicherlich nicht vollkommen unsinnig. Beträchtliche Preisschwankungen sollten in diesem frühen Stadium der Adaption also keinesfalls ausgeschlossen werden. Das Ganze deshalb als Blase und temporären Hype zu deklarieren, greift unserer Meinung nach allerdings deutlich zu kurz. Denn wenn die Vergangenheit uns eines gelehrt hat, dann Folgendes: Bahnbrechende technologische Neuerungen, wie es beispielsweise das Internet seinerzeit war, erkennen die wenigsten gleich zu Beginn. Wer es dennoch schafft, hat auf lange Sicht in aller Regel gute Karten.

      Scroll to Top